Healthy and fitness concept. Smartphone, dumbbell, water bottle and sport shoes on gym floor with word HIIT

Fett verbrennen? Kein Problem mit H.I.I.T.

Lifestyle

Der Name ist bei dieser Trainingsmethode absolut Programm. H.I.I.T steht für High Intensity Interval Training. Das heisst im Klartext: Auf hochintensive Belastungsphasen, die Ihren Puls richtig in die Höhe schiessen lassen, folgen Erholungsphasen. Im Prinzip kann man ein H.I.I.T. Trainingsprogramm mit einer Wechseldusche vergleichen – auf warmes Wasser folgt eine kurze kalte Dusche. Dank dem Wechsel zwischen intensiver Belastung und kurzen Erholungsphasen wird Ihr Körper dazu gezwungen Kalorien zu verbrennen, selbst wenn die Trainingseinheit längst vorbei ist. Der Grund hierfür liegt im sogenannten Nachbrenneffekt. Bei herkömmlichem Ausdauertraining kehrt Ihr Puls in der Regel ziemlich schnell wieder in den Normalzustand zurück. Nach einer H.I.I.T Trainingseinheit zerrt Ihr Körper jedoch weiter an Ihren Energiereserven, was die Fettverbrennung bis zu 48 Stunden nach der sportlichen Betätigung aufrechterhalten kann.

Wie funktioniert ein H.I.I.T.?

Der grosse Vorteil eines H.I.I.T. liegt in dessen Flexibilität. Man braucht nicht unbedingt schweres Equipment, um eine Trainingseinheit durchführen zu können. Zudem ist man auch nicht ortsgebunden. Entscheidend ist lediglich das konsequente Wechselspiel zwischen den hochintensiven Belastungs- und den Erholungsphasen.

  • In der Belastungsphase ist es wichtig, dass Sie bis an Ihre Grenzen gehen. Egal ob auf dem Fahrrad, beim Joggen oder beim Schwimmen – geben Sie für 30-60 Sekunden alles, was Sie können!
  • In der Erholungsphase sollten Sie sich aktiv regenerieren. Beim Joggen beispielsweise in Form eines leichten Gehens. Die Erholungsphase darf der zwei- bis dreifachen Dauer der Belastungsphase entsprechen.

Steigern Sie die Belastungsphase von einer Trainingseinheit zur nächsten, so dass Sie stets das Maximum aus sich herausholen.

Ist ein H.I.I.T. besser als herkömmliche Trainingsmethoden?

Liegt Ihr oberstes Ziel in der Fettverbrennung, so gibt es wohl keinen Weg um ein H.I.I.T. herum. Ein netter Nebeneffekt kann dabei sein, dass Ihre Cellulite weniger sichtbar ist und ihr Bindegewebe straffer wird. Denn vor allem die Fettdepots zwischen den Bindegewebssträngen nehmen durch diese Trainingsmethode an Volumen ab. Die zeiteffiziente Methode fördert den Nachbrenneffekt und lässt damit so manche Pfunde purzeln. Der Trainingseffekt liegt bei einem H.I.I.T. höher als bei gewöhnlichem Ausdauertraining. So zeigte beispielsweise eine Studie der McMaster University, dass Probanden in einer wöchentlichen Trainingszeit von 60-90 Minuten die gleichen Fortschritte erzielten wie Studienteilnehmer, welche rund fünf Stunden pro Woche in normales Ausdauertraining investierten.1 Fazit: Ein 15 minütiges H.I.I.T. Training kann den gleichen Effekt erzielen wie ein einstündiges aerobes Ausdauertraining. Sagen Sie Ihrer Cellulite jetzt den Kampf an. Mit einer H.I.I.T. Trainingseinheit zieht auch die Ausrede „ich habe keine Zeit für Sport“ nicht mehr.

1 Gibala, M. J., Little, J. P., MacDonald, M. J., & Hawley, J. A. (2012). Physiological adaptations to low-volume, high-intensity interval training in health and disease. The Journal of Physiology, 590(Pt 5), 1077–1084. http://doi.org/10.1113/jphysiol.2011.224725