Circles shows problem skin of young woman.

Pickel im Gesicht? Achten Sie auf Ihre Ernährung

Lifestyle

Stress, genetische Veranlagungen aber auch die falsche Gesichtspflege können Schuld an einer Talg-Überproduktion sein. Ein weiterer wichtiger Unruhestifter kann jedoch auch die Ernährung sein. Grundsätzlich ist jeder Körper verschieden, weshalb auch nicht jedes der nachfolgenden Produkte zu Pickeln führen muss. Nichtsdestotrotz gibt es einige Esswaren, welche für viele Menschen einen negativen Einfluss auf Ihre Haut haben.

Kuhmilch

Milch enthält Wachstumshormone, welche den eigenen Testosteronhaushalt beeinflussen und damit zu Pickeln führen können. Deswegen komplett auf Milch zu verzichten, scheint auch nicht die Lösung zu sein, jedoch können Sie des Öfteren auf Milchsubstitute wie Mandel- oder Kokosmilch zurückgreifen. Dies bringt nicht nur Abwechslung, sondern könnte auch den einen oder anderen Pickel fern halten.

Schokolade

In Schokolade ist bekanntlich Kakao drin, was für unsere Haut eigentlich toll ist, denn Kakao enthält von Natur aus entzündungshemmende Stoffe (Antioxidantien). Schokolade ist in der Regel jedoch voll mit Zucker, Milchpulver und Co., was wiederum nicht so gut für unsere Haut ist. Die Lösung: Greifen Sie statt der fettigen Milchschokolade lieber auf die Zartbitter-Variante zurück (bestenfalls diejenige mit über 70 % Kakaoanteil).

Zucker

Zucker ist wie das Engelchen und Teufelchen auf unseren Schultern. Er versüsst uns unser Leben und macht so manches Gericht einfach magisch. Gleichzeitig treibt er unsere Insulinwerte nach oben und ist oft ein starker Treiber von Fettleibigkeit. Dermatologen bestätigen zudem einen Zusammenhang von Zucker und Akne. Für eine schöne Haut sollten Sie Ihren Zuckerkonsum also lieber ein wenig reduzieren. Auch für Zucker findet man zahlreiche natürliche Alternativen wie etwa Stevia oder Ahornsirup.