Wer ist von Cellulite betroffen?

Wer ist von Cellulite betroffen?

Von Cellulite sind hauptsächlich Frauen betroffen. Dies zwar in unterschiedlichen Ausprägungsgraden, jedoch behaupten 85% aller Frauen ab dem Alter von 20, dass sie in irgendeiner Form Cellulite haben. Sie entsteht meist bereits in der Pubertät und entwickelt sich im Lauf der Zeit weiter.

Der Hauptgrund, dass vor allem Frauen darunter leiden, liegt am weiblichen Bindegewebe. Dieses muss sich von Natur aus deutlich mehr ausdehnen können, vor allem während der Schwangerschaft. Deshalb ist das Bindegewebe von Frauen auch mit zur Hautoberfläche senkrecht verlaufenden Bindegewebssträngen durchzogen und die Fettspeicherung findet direkt unter der Haut statt. Auch ist die oberste Hautschicht relativ dünn und gibt dadurch sehr leicht nach. Kleine Unebenheiten sind viel schneller sichtbar, da das Gewebe generell nicht sehr widerstandsfähig ist.

Das männliche Bindegewebe ist im Gegensatz dazu mit Bindegewebssträngen im 45° Winkel zur oberen Hautschicht durchzogen. Es ist deutlich weniger elastisch und insgesamt auch deutlich fester als das Bindegewebe von Frauen. Verkürzte Bindegewebsstränge und damit Cellulite- Dellen sind aufgrund der Festigkeit des Gewebes gar nicht sichtbar.

Da das Phänomen der Cellulite bei den meisten Männern nicht auftritt, Ausnahmen bestätigen die Regel, können viele Männer die unregelmässige Hautstruktur am Gesäss und an den Oberschenkeln ihrer Frauen auch nicht ganz nachvollziehen. Es wird deshalb sehr schnell gesagt, die betroffenen Frauen sollen mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren. Dagegen ist sicherlich nichts einzuwenden, jedoch werden die lästigen Cellulite- Dellen vermutlich leider nicht verschwinden. Das Gewebe wird generell gestrafft und die Hautschlaffheit kann reduziert werden.

Es ist darum auch keine Seltenheit, dass sich hauptsächlich Frauen mit diesem Thema beschäftigen. Es handelt sich um ein ganz natürliches biologisches Phänomen. Nichts desto trotz kann uns diese Tatsache kaum beruhigen, wenn wir einmal mehr unsere Schenkel und unser Gesäss betrachten, oder beim Kauf einer Shorts oder eines neuen Bikinis  in den Spiegel schauen.